Für ein Schulhaus im Advent

Astrid-Lindgren-Schule bastelt mit allen Händen

Kommt man auf den Schulhof der Astrid-Lindgren-Schule, so werfen die noch leeren Weihnachtsmarktstände ihre Schatten vor das Schulhaus. Umso stimmungsvoller geht es im Schulhaus zu. Wie die fleißigen Wichtel wuselt es im ganzen Schulhaus. Erst- und Zweitklässler haben die verbunden Klassenzimmer zu einer riesigen Bastelhöhle verwandelt. Unter der liebevollen Mithilfe zahlreicher Mütter basteln die Kleinen an großen transparenten Weihnachtsbäumen und haben großen Spaß am Schneiden, Kleben und Aufhängen. Auch die Kinder der 3. und 4. Klasse werkeln gemeinsam unter dem Motto Bastelmarkt für die Fenstergestaltung des Schulhauses. Besonders die Fensterfront zum Schulhof hin soll für den Weihnachtsmarkt und während der Adventszeit das Christfest mit entsprechenden Bildern ankündigen. In diesem Jahr haben sich die Viertklässler für jeden Tag im Advent etwas Besonderes einfallen lassen. Geheimnisvoll werden kleine Zettel geschrieben, auf denen kleine Rätsel versteckt sind. Diese Rätsel müssen dann gelöst werden und das Ergebnis verrät den Weg zu einer großen Tüte, in welcher für die Klassen und Bediensteten der Schule je eine Überraschung verborgen ist. Schulleiterin Ulla Böhm zeigte sich in einem Gespräch mit dieser Zeitung hocherfreut, dass ihre Kolleginnen und die beteiligten Eltern so engagiert mit den Kindern zur Schulhausgestaltung beitragen.

Text und Fotos: Jörg-Dieter Klatt 

(Erstellt am 15. Dezember 2017)